Der Klettersteig in Calmont ist eine der schönsten Wanderungen, die man im Moseltal unternehmen kann. Der Calmont liegt zwischen Ediger-Eller und Bremm, am Beginn des “Cochemer Krampen”, dieser windungsreiche Abschnitt der Mosel ist besonders attraktiv. Auf Anregung der Gemeinden Bremm, Ediger-Eller und Neef und unter Mithilfe engagierter Bürger und Winzer aus den Gemeinden, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Mayen sowie dem Alpenverein Sektion Koblenz wurde 2001 der Calmont-Klettersteig errichtet. Der Weg ist perfekt angelegt und die Aussicht grandios. Im Herbst kann man auf dem Gipfel den ersten Federweiser trinken. Die gefährlichen Stellen sind mit Sicherungen versehen. Allerdings sollte man für diese Wanderung schwindelfrei und trittsicher sein. Aber eine Klettersteigausrüstung ist nicht notwendig. Die Wanderer sollten mindestens einen Nachmittag einplanen, am besten wenn der Boden trocken ist, da die Schieferplatten bei nassem Boden sehr rutschig sein können. Der schmale Fußpfad von etwa drei Kilometer Länge ist mit sechs Leitern, rund 100 Meter Sicherungsseilen, 22 Trittbügeln und 16 Trittstiften abgesichert und begehbar gemacht worden.

Zwischen Bremm und Ediger-Eller sieht man den Calmont am besten. Das markante Bergmassiv ist die höchste Erhebung. Vom Gipfelplateau aus bietet sich ein imposanter Ausblick über die Landschaft mit dem 290 Meter tiefen Flussbett. Hier leben seltene Tiere und Pflanzen. Mediterrane Pflanzen, wie der wilde Thymian, Manntreu und die Moschusmalve. Auch Marder, Rehe und Rotfüchse sind im Calmont beheimatet. Der Moselkrampen mit Calmont und Petersberg besteht aus tonigen und quarzitischen Sandsteinschichten. Mit etwas Glück finden sich Korallen und Muscheln in Fossilienform. Bei archäologischen Ausgrabungen im Jahr 2005 wurden westlich vom Bergplateau an höchster Stelle die Überreste eines römischen Tempels ausgegraben. Die noch vorhandenen Mauerreste bilden ein doppeltes Viereck. Dieser Grundriss ist typisch für einen gallorömischen Umgangstempel, der in den gallischen und germanischen Provinzen ein verbreiteter Bautyp war. Besonders die Kleinfunde, wie zahlreiche Münzen und Fragmente von Glas, Keramik und Votivfigürchen aus Terrakotta, lassen darauf schließen, dass der Tempel vom 2. bis zum 4. Jh. n. Chr. bestand.

Man kann sowohl von Eller als auch von Bremm aus einsteigen. Der Anstieg von Bremm ist am besten, da die Geh- und Kletterhilfen im Aufstieg benutzt werden können. Das ist einfacher als beim Abstieg. Außerdem wird der Klettersteig durch einen zusätzlichen Gang auf der Calmont-Höhenwanderung um mehr als das Doppelte verlängert.

Wenn sie nur den Calmont-Klettersteig gehen, sind es von Bremm über Galgenlay und Eller ungefähr 3 bis 4 Kilometer. Die Rundwanderung Calmont-Klettersteig und Calmont-Höhenweg sind ungefähr 7 bis 8 Kilometer lang. Hier noch einmal in Kurzform: Bremm (Moselufer/Info-Tafel) - Galgenlay - Wetterfahne - Vier-Seen-Blick - Bremm oder Eller (Moselufer Eisenbahnbrücke Infotafel) - Galgenlay - Panoramablick Bremm - Gipfelkreuz - Galgenlay – Eller.

Machen sie mehrere Pausen, genießen sie die herrliche Aussicht über die Mosel und studieren sie die Schautafeln.

weitere Infos: http://bremm.info
Tourist-Information Ferienland Cochem 02671/6004-0 o.6004-11

 

# Link | Bettina Bartzen | Dieser Artikel erschien am Freitag, 28. September 2012 um 14:23 Uhr in Mosel | 1650 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Federweißerfest in Zell
Vorheriger Eintrag: Gladiatoren an der Mosel

  • Veranstaltungen

    Veranstaltungen

    Veranstaltungen, Konzerte und Märkte in der Moselregion von Festwochen bis zu Operetten-Festspielen »»»

  • Weinregion

    Weinregion

    Die Mosel-Region ist die älteste deutsche Weinregion und gibt ihren Gästen viele edle Tropfen zu kosten. »»»

  • Mosellaendisches

    Moselländisches

    Typisch Moselregion! Oder so sonst könnten Weinkirmes oder Wein-Woche und Ähnliches stattfinden? »»»

  • Video

    Video

    Kurzfilme mit interessanten Aufnahmen aus dem Moselgebiet und Veranstaltungen in der Region. »»»

Back to top